Archive for Februar 2012


Manuskript zu Ende schreiben

Februar 28th, 2012 — 6:05pm

Manuskript zu Ende schreibenEin Manuskript zu Ende schreiben kann sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Über mehrere Wochen, Monate oder gar Jahre hinweg an einem Schreibprojekt zu arbeiten, das erfordert viel Motivation und Disziplin vom Autor bevor er es beim Verlag einreichen kann. Das Manuskript zu Ende schreiben ist ein langwieriger Prozess. Jeder Autor erreicht beim Schreiben irgendwann einmal den Punkt, an dem er sich fragt, wann ihm das Manuskript zu Ende schreiben gelingen mag.

Der lange Weg zum Manuskript zu Ende schreiben

Jeder Autor möchte sein Manuskript zu Ende schreiben und sehnt den Moment herbei, in dem er endlich den Schlusspunkt setzt. Heimlich träumt er bereits von der ersten Lesung und einem begeisterten Publikum. In jedem Text – egal ob Gedicht, Kurzgeschichte oder Roman steckt viel Arbeit. Für das Manuskript zu Ende schreiben, gilt wie für so viele Dinge im Leben auch die alte Weisheit: Der Weg ist das Ziel. Doch dieser Weg kann mit ein paar Strategien, die dem Autor beim Manuskript zu Ende schreiben helfen, erfolgreich beschritten werden.

Strategien zum Manuskript zu Ende schreiben

Manuskript zu Ende schreiben TippsWenn Sie ein Manuskript zu Ende schreiben möchten, sollten Sie folgenden beachten:

  • Denken Sie zunächst nicht an das Endprodukt, das setzt Sie womöglich unter Druck und hemmt ihren Schreibfluss.
  • Gliedern Sie ihr Projekt in kleine überschaubare Abschnitte. Das Beenden eines Abschnittes sorgt für neue Motivation.
  • Erstellen Sie einen Zeitplan, indem Sie notieren wann Sie welche Abschnitt bearbeiten.
  • Beachten Sie ihren Tagesrhythmus. Sind Sie eher morgens kreativer oder mitten in der Nacht? Schreiben Sie immer zur selben Zeit.
  • Suchen Sie den Austausch mit anderen Autoren. Das inspiriert und hilft über Sinnkrisen hinweg.
  • Gehen Sie raus und erleben Sie etwas. Gute Ideen und interessante Charaktere laufen nicht am Schreibtisch vorbei.

Mit diesen Strategien können Sie den Schreibprozess besser organisieren und das Manuskript zu Ende schreiben fällt leichter. Doch der wohl wichtigste Tipp ist folgender: Glaube Sie an sich und Ihr Talent und erinnern Sie sich warum Sie mit dem Schreiben begonnen haben. Nichts motiviert so sehr zum Manuskript zu Ende schreiben, wie eine große Portion Selbstvertrauen.

Bild 1: lissabon66 von flickr
Bild 2: malikmalikmalik von flickr

Comment » | Schreiben lernen, Tipps zum Manuskript

Verlage suchen Autoren

Februar 27th, 2012 — 3:14pm

Verlage suchen Autoren! Die Schreiber und ihre Werke sind schließlich die Arbeitsgrundlage und wirtschaftliche Basis für jeden Verlagshaus. Doch Verlage suchen Autoren, die zu ihnen passen. Nicht jeder Schriftsteller und sein Werk entsprechen den Vorstellungen der Verleger. Verlage suchen Autoren je nach ihrer Ausrichtung aus. Publikumsverlage achten bei der Auswahl der zu publizierenden Werke darauf, ob das eingereichte Manuskript Potenzial zum Bestseller hat. Bei kleinen Nischenverlage spielt dieser Aspekt eine eher untergeordnete Rolle. Diese Verlage suchen Autoren, deren Bücher in ihre Genre passen.

Welche Verlage suchen Autoren?    

Verlage suchen AutorenWelche Verlage suchen Autoren? Diese Frage stellt sich jeder Schriftsteller spätestens dann, wenn die letzten Zeilen des Manuskripts geschrieben sind. Wie viele Verlage suchen Autoren? Der Börsenverein des deutschen Buchhandels verzeichnet rund 1800 Verlage. Bei dieser großen Zahl sollte sich eigentlich für jedes Manuskript ein Verleger finden lassen. Doch dies ist nicht der Fall, denn nicht jeder Verleger veröffentlicht jedes eingereichte Manuskript. Bis zur Publikation eines Buches ist es ein langer Weg, zu dessen Beginn stets die Prüfung des Textmaterials durch einen Lektor erfolgt. Bereits in diesem Schritt wird die Mehrzahl des eingereichten Textmaterials abgelehnt. Für eine Ablehnung gibt es unterschiedliche Gründe. Verlage suchen Autoren, doch stellen sie hohe Anforderungen an die eingesandten Manuskripte. Idee, Inhalt und Qualität des Textes müssen überzeugen und zu den bevorzugten Genres der Verleger passen. Kann das Manuskript nicht überzeugen, wird es abgelehnt und die Verlage suchen Autoren woanders. Leider erhalten die Schriftsteller oftmals nur eine Standardabsage, die ihnen nicht bei der Verbesserung ihres Manuskripts weiterhilft.

 Verlage suchen Autoren – Der Privatverlag

Verlage suchen Autoren BücherWer auf seine Anfrage auf Veröffentlichung nur Ablehnungen erhält, der sollte sich einmal an einen Privatverlag wenden. Große Publikumsverlage müssen nicht selten tausende von Manuskripten im Jahr bewältigen. Für eine eingehende Prüfung aller eingereichten Werke und ausführliches Feedback fehlt ihnen schlichtweg Zeit. Ein Privatverlag prüft die Werke eingehend und erstellt dem Verfasser ein individuelles Feedback. Zwar veröffentlicht auch ein Privatverlag nicht jedes Manuskript, doch das ausführliche Feedback unterstützt den Schriftsteller darin seinem Text zu verbessern. Verlage suchen Autoren – und mit einem überarbeiten Manuskript sind Sie vielleicht derjenige den sie suchen.

 
Bild 1: photojenni von flickr
Bild 2: austinevan von flickr

Comment » | Allgemein, Der Literaturbetrieb

Bebildertes Manuskript

Februar 25th, 2012 — 9:38am

Bebildertes ManuskriptEin bebildertes Manuskript kann den Text bereichern und trägt zur Anschaulichkeit bei. Ob ein bebildertes Manuskript sinnvoll ist oder nicht, hängt stark von der Art des Buches ab. In Kinderbüchern für Kleinkinder ist das bebilderte Manuskript ein unbedingtes Muss. In Reiseberichten dokumentieren Fotografien die Erlebnisse, in Biographien zeigen Porträts die Stationen eines Lebens und in Fachbüchern veranschaulichen Grafiken komplexe Sachverhalte. Dagegen wird bei Romanen auf ein bebildertes Manuskript verzichtet.

Bebildertes Manuskript: Hinweise zum Einsatz von Bildern 

Ein bebildertes Manuskript zieht die Aufmerksamkeit des Lesers auf sich und ruft Assoziationen und Emotionen hervor. Die Bilder des bebilderten Manuskript können verschiedene Funktionen übernehmen. Als Autor sollte man sich daher genau überlegen, was man mit ihrem Einsatz erreichen möchte. In Kinderbüchern beispielsweise wird die Geschichte durch bunte Abbildungen illustriert. Sie ist so für das Kind leichter zu verstehen. In Fachbüchern dagegen können technische Vorgänge durch graphische Darstellungen veranschaulicht werden und damit zum besseren Verständnis des Gelesenen beitragen. In jedem Fall soll die Abbildung den Text bereichern. Es sollte daher passend zum Text ausgewählt werden. Bei der Auswahl ist zu beachten, dass ein bebildertes Manuskript mehr Kosten verursacht, als eines ohne zusätzliche Abbildungen. Diese, insbesondere mehrfarbige, erhöhen nämlich die Druckkosten des Buches. Ein bebildertes Manuskript sollte daher nur erstellt werden, wenn die Bilder einen deutlichen Bezug zum Text haben und ihn unterstützen.

 Bebildertes Manuskript: Tipps für Autoren

Wie bei einem reinen Textmanuskript stellen Verlage an ein bebildertes Manuskript bestimmte Anforderungen. Deswegen an dieser Stelle einige Tipps für Autoren:

  • Alle Abbildungen werden in einem Bildteil eingefügt
  • Dort werden sie einzeln und fortlaufend durchnummeriert
  • Die Bildnummern werden in den Text eingefügt, um den Platz des Bildes zu zeigen   Bebildertes Manuskript Buch
  • Zum Bildteil gehört ein Deckblatt mit Ihren Angaben
  • Weisen Sie unbedingt nach, wer die Bildrechte besitzt (Ohne diese Angaben kann ein Verlag das Bild nicht veröffentlichen)
  • Entsprechend der Bildnummerierung werden die Bildtitel und Bildunterschriften notiert
  • Vermerken Sie, ob es sich um schwarzweiße oder mehrfarbige Abbildungen handelt und im welchen Dateiformat die Bilder vorliegen

Bilder lockern den Text auf und erfreuen den Leser, sofern sie zum Text passen und eine gewisse Qualität haben. Jeder Autor sollte daher einmal darüber nachdenken, ob ein bebildertes Manuskript für ihn sinnvoll sein kann.

 
Bild 1: kennymatic von flickr
Bild 2: Zanastardust von flickr

Comment » | Allgemein, Tipps zum Manuskript

Buch im Selbstverlag

Februar 23rd, 2012 — 4:09pm

Buch im SelbstverlagDas Buch im Selbstverlag herausgeben – das erscheint vielen Autoren als Lösung, um endlich das eigene Werk in den Händen halten zu können. Ein Buch im Selbstverlag zu verlegen, kann für viele Autoren tatsächlich erfüllend und ein gangbarer Weg sein. Das Buch im Selbstverlag bietet nach etlichen Absagen der großen Verlage die Hoffnung, doch noch Erfolg mit dem eigenen Werk zu haben. Doch das Buch im Selbstverlag zu veröffentlichen, ist kein leichtes Unterfangen. Das Buch im Selbstverlag hat einige Vorteile, aber auch ist auch von Herausforderungen begleitet, die man als Autor nicht unterschätzen sollte.

Buch im Selbstverlag: Vorteile

Es spricht einiges für das Buch im Selbstverlag:

  • Möglichkeit, das Manuskript überhaupt zu veröffentlichen.
  • Unabhängigkeit von den wirtschaftlichen Interessen eines Verlages
  • Volle Kontrolle über Text, Layout, Vermarktung etc.
  • Umsetzung eigener Wünsche und Ideen
  • Möglichkeit zum Bearbeiten von Spezialgebieten unabhängig vom Massengeschmack

Buch im Selbstverlag: Nachteile

Das Buch im Selbstverlag macht nicht nur Freude:

  • Abschätzige Bewertung des Werkes (Kein Verlag hat sich für interessiert – das Buch kann nicht gut sein)
  • Keine Qualitätskontrolle durch erfahrenen Lektor
  • Keine Hilfe und Beratung bei Layoutgestaltung und passender Titelwahl
  • Keine professionelle Vermarktung durch Verlag
  • Kostet viel Zeit und Geld
  • Eigene Verantwortung für Wirtschaftlichkeit (Preiskalkulation, Auflage, Druckkosten etc.)
  • Nur geringe Chance, Bücher über den Buchhandel abzusetzen

 Das Buch im Selbstverlag: Fazit 

Buch im Selbstverlag FotografieDas Buch im Selbstverlag ist nur für die Autoren sinnvoll, wenn Sie viel Zeit in ihr Hobby investieren können und über ein gutes unternehmerisches Denken verfügen. Mit viel Einsatz und Hingabe kann das Vorhaben der Buchveröffentlichung ohne Verlag durchaus gewinnbringend sein. Doch als Autor sollte man sich der Nachteile bewusst sein, gerade was die fehlende Unterstützung durch den Verlag in der Herstellung und im Marketing betrifft. Informieren Sie sich und überlegen Sie, was Sie selbst leisten möchten und welche Aufgaben Sie gerne abgeben möchten würden. Ein gut beratener Autor hat es natürlich leichter, aber es gibt sicherlcih auch Schriftsteller, die dies selbst  respektabel meistern.

Foto 1: RL Hdye, von Flickr
Foto 2: alancleaver_2000 von flickr

Comment » | Allgemein, Der Literaturbetrieb, Tipps zum Manuskript

Manuskript überarbeiten

Februar 21st, 2012 — 2:18pm

Manuskript überarbeitenDas Manuskript überarbeiten ist ein wichtiger Schritt im Schreibprozess. Wer nach einer langen Zeit des Schreibens endlich seinen Roman beendet hat, ist oftmals davon überzeugt, ein vollendetes Werk vor sich zu haben. Doch stellt der Roman zu diesem Zeitpunkt lediglich eine Rohfassung dar. Erst das Manuskript überarbeiten macht aus der ersten Rohfassung einen lesbaren und lesenswerten Text. Jeder Autor sollte sich daher die Zeit zum Manuskript überarbeiten nehmen.

Tipps zum Manuskript überarbeiten

Das Manuskript überarbeiten erfordert viel Geduld und eine selbstkritische Herangehensweise. Doch das Manuskript überarbeiten lohnt sich in jedem Fall, da es die Qualität des eigenen Textes verbessert und damit die Chancen auf eine Veröffentlichung erhöht.

Bevor Sie ihr Manuskript überarbeiten, sollten sie es einige Zeit ruhen lassen. Unmittelbar am Ende eines Schreibprozesses ist man noch zu sehr mit dem Text verbunden und hängt an jeder mühevoll gestalteten Passage. Mit etwas zeitlichem Abstand zum Text fällt es leichter eine kritische Perspektive einzunehmen. Im folgenden einige Tipps, die Ihnen beim Manuskript überarbeiten helfen:

  • Verdeutlichen Sie sich das Ziel und die beabsichtige Wirkung ihres Textes! Fragen Sie sich was Sie mit dem Text erreichen wollen, skizzieren sie einen klaren Handlungsstrang und mache Sie sich bewusst wer ihre Zielgruppe ist
  • Versetzen Sie sich in die Perspektive ihres Lesers! Achten Sie beim Lesen auf Lücken und Fehler in der Handlung. Schauen Sie in welchen Abschnitten die Spannung nachlässt und welche Passagen den Lesefluss hemmen. Schreiben Sie um und Ergänzen Sie, wo es notwendig ist.Manuskript überarbeiten Beispiel
  • Streichen Sie Überflüssiges! Streichen Sie konsequent überflüssige Wörter, Sätze und Abschnitte. Kürzen Sie langatmige Passagen, welche für die Handlung nicht relevant sind. Schauplatz und Landschaftsbeschreibungen etwa sind wichtig, damit sich der Leser gut in die Handlung hinein versetzen kann. Erstecken sich diese aber über drei Seiten, langweilen sie den Leser.
  • Überprüfen Sie ihre Personen! Handeln diese glaubwürdig und ihrer Charakteranlage entsprechend? Ist wirklich jede Nebenperson für die Handlung von Bedeutung?
  • Sind ihre Formulierungen zu verstehen? Fragen Sie sich beim Lesen ihres Textes, ob auch andere ihn verstehen können. Oftmals machen kleine Umformulierungen den großen Unterschied.
  • Lassen Sie ihren Text von jemand anderem Lesen! Schieben Sie ihren Stolz beiseite und trauen Sie sich die Rohfassung ihres Textes einem kritischen Freund zum Lesen zu geben. Er wird Sie sicherlich auf die ein oder andere Unstimmigkeit hinweisen und wertvolle Anregungen zur Verbesserung liefern.
  • Überprüfen Sie Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung!

Das Manuskript überarbeiten erscheint manch einem Autor schwieriger als das Schreiben. Doch bleiben Sie dran, bis sie das Gefühl haben den Roman in den Händen zu halten, den Sie sich selbst auch gerne kaufen würden. Gehen Sie nach den beschriebenen Tipps vor und das Manuskript überarbeiten ist kein großes Hindernis mehr.

Bild 1: von friek_magazine, von flickr
Bild 2: von bzo, von flickr

Comment » | Der Literaturbetrieb, Manuskript, Tipps zum Manuskript

Kinderbuchverlag

Februar 20th, 2012 — 5:10pm

Ein Kinderbuchverlag ist ein auf das Verlegen von Büchern für Kinder und Jugendliche spezialisierter Buchverlag.

Kinderbuchverlag

Kinderbuchverlag: Entstehung und Entwicklung

Der Kinderbuchverlag ist eine relativ junge Verlagsart. Bis ins 18. Jahrhundert hinein gab es keine eigenständige Kinder- und Jugendliteratur. Das lag zum einen daran, dass bis weit in die Neuzeit hinein ein Großteil der Menschen überhaupt nicht lesen konnte, da es keine allgemeine Schulpflicht gab. Zum anderen begann erst mit der Aufklärung ein intensives Nachdenken über die Erziehung von Kindern, welche auf die speziellen Bedürfnisse von Kindern einging. Erst in der Mitte des 18. Jahrhunderts begannen Autoren damit, kindgerechte Romane zu schreiben.Diese wurden in denselben Verlagen veröffentlicht, wie die Literatur für Erwachsene. Einen eigenständigen Kinderbuchverlag gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Erst im 20. Jahrhundert wurden die ersten Verlage gegründet, deren Verlagsprogramm nur Kinder- und Jugendliteratur umfasste. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts erlangten Kinderbücher eine große Beliebtheit, die bis heute anhält. Der Kinderbuchverlag ist mittlerweile ein fester Bestandteil in der Verlagswelt geworden.

Gattungen der Kinder- und Jugendliteratur eines Kinderbuchverlags

In einem Kinderbuchverlag werden zumeist Bücher verschiedener Gattungen verlegt und hat damit ein ähnlich vielfältiges Programm, wie ein Erwachsenenverlag.

Das Verlagsprogramm eines Kinderbuchverlages kann folgende Gattungen umfassen:

  • Bilderbücher  Kinderbuchverlag Bild
  • Erstleseliteratur
  • Comics
  • Erzählungen
  • Romane
  • Krimis
  • Sachbücher
  • Lyrik

Die Themenbreite der Kinder- und Jugendliteratur steht der in der Erwachsenenliteratur in nichts nach. Auch schwierige Themen werden heutzutage kind- und altersgerecht dargestellt.

Eine Besonderheit der Kinder- und Jugendliteratur sind die geschlechtsspezifischen Bücher. Jungen tun sich eher schwer damit, Bücher zu lesen, in denen Mädchen die Hauptpersonen sind. Deswegen gibt es in der Kinder- und Jugendliteratur Bücher, die sich vorrangig an Jungen oder an Mädchen richten. Die meisten Kinderbuchverlage bieten eine große Auswahl an Büchern, so dass sich für jedes Kind ein spannendes Buch finden lässt.

Kinder- und Jugendbücher werden nicht nur von Kinderbuchverlagen angeboten. Vereinzelt haben auch andere Verlage eine eigene Sparte für die jüngere Zielgruppe in ihrem Programm.

Bild 1 : exmacex von flickr                                                             

Bild 2: emmeffe6 von flickr

Comment » | Der Literaturbetrieb

Manuskript veröffentlichen

Februar 16th, 2012 — 3:22pm

Manuskript veröffentlichenEin Manuskript veröffentlichen, davon träumen viele Autoren. Doch bis zur Veröffentlichung ist es ein langer Weg, der nur wenigen Autoren gelingt. Hier einige Schritte, die zum Manuskript veröffentlichen notwendig sind.

Manuskript veröffentlichen: Verlagssuche

Der erste Schritt zum Manuskript veröffentlichen, ist der einen passenden Verlag zu finden. Wichtige Kriterien für die Verlagssuche sind die Größe und das Verlagsprogramm. Die meisten Verlage haben eine eigene Homepage, die Informationen über den Verlag, das Verlagsprogramm und bisher veröffentlichte Bücher bietet. Anhand dieser Informationen sollte man kritisch überprüfen, ob das eigene Manuskript überhaupt zum favorisierten Verlag passt. Ein Verlag, der sich auf Krimis spezialisiert hat, wird keinen Liebesroman verlegen. Das eigene Werk sollte daher einem Genre zugeordnet werden können, das erleichtert das Manuskript veröffentlichen. Es empfiehlt sich vor dem Einreichen des Manuskripts Kontakt mit dem Verlag aufzunehmen. Den Kontakt kann man per Telefon oder auf einer Buchmesse herstellen. Ist der richtige Ansprechpartner ermittelt, ist man dem Manuskript veröffentlichen schon einen Schritt näher.

Manuskript veröffentlichen:

Der nächste Schritt zum Manuskript veröffentlichen beinhaltet das Erstellen eines formgerechten Manuskripts, eines Exposés und eines Abschreibens. Bevor das Manuskript bei einem Verlag eingereicht wird, sollte es gründlich auf Inhalts-, Rechtschreib- und Grammatikfehler hin überprüft werden. Bei zu vielen Fehlern im logischen Aufbau der Geschichte und bei jeder Menge Tippfehlern wird das Manuskript abgelehnt. Zwar erfolgt vor jeder Veröffentlichung eine Überarbeitung durch einen Lektor, doch deuten Fehler darauf hin, dass der Autor seine Sprache nicht richtig beherrscht. Für die Form des Manuskripts haben sich gewisse Standards etabliert:

  • Schriftart: Courier New
  • Schriftgröße: Punkt 11
  • Linksbündiger Textverlauf
  • Zeilenabstand: 1,5
  • Deaktivierte Silbentrennung
  • 60 Zeichen pro Zeile, 30 Zeilen pro Seite

Manche Verlage wünschen nur die ersten Seiten des Manuskripts, andere das Ganze, wieder andere noch eine Kopie auf CD. Welche Form der ausgewählte Verlag für das Manuskript veröffentlichen bevorzugt, sollte vorab erfragt werden.

Das Exposé soll auf maximal einer Seite den Inhalt des Buches darstellen und ebenso wie das persönliche Anschreiben die Lust am Lesen des Manuskripts wecken. Nach dem Einreichen des Manuskripts muss man viel Geduld aufbringen, da es mehrere Monate dauern kann, bis ein Verlag antwortet. Doch vielleicht hat sich der Aufwand gelohnt und dem Manuskript veröffentlichen steht nichts mehr im Weg.

Comment » | Allgemein, Tipps zum Manuskript

Back to top